Kreativ Design im Zeitalter des Internets

Heutzutage muss man sich etwas einfallen lassen, um bei der derzeitigen Reizüberflutung der Menschen deren Aufmerksamkeit zu erhalten. Vielen Designern sind gerade im Internet in der Lage, der Öffentlichkeit ihre Werke so vorzustellen, dass diese möglichst von vielen Menschen gesehen werden.

Die verschiedenen Kreativitätsformen

Kreativität kann in sehr unterschiedlichen Formen auftreten. Während Designer aus getrockneten Nudeln oder aus altem Metall Kunstwerke erstellen, stellen andere aus Plastikflaschen außergewöhnliche Objekte dar. Außergewöhnliche Designer sind in der Lage, aus Abfällen oder Produkten, die für zum Wegwerfen bestimmt sind, ein außerordentliches Design-Projekt zu erschaffen. Viele Designer setzen auch sehr innovative Materialien ein. Im Design-Bereich sind jedoch auch sehr kreative Köpfe im Einsatz, die sich mit dem virtuellen Bereich befassen. Darunter versteht man, ein „Kreativ-Design“, zum Beispiel bei der Erstellung von Websites, im einem neuen Erscheinungsbild, die sich von bereits auf dem Markt befindlichen Sites komplett unterscheiden.

Aufbau einer Homepage – auf der Suche nach einem passenden Designer

Wenn ein Unternehmen eine neue Website benötigt, hat man die Auswahl von einer Vielzahl von Webdesignern im Internet. Um hier eine vernünftige Auswahl treffen zu können, ist es sehr hilfreich, die entsprechenden Referenzen auf den einzelnen Websites der Designer sich anzuschauen. Daraus kann man dann ein Gefühl entwickeln, ob der Designer das bereits verwirklicht hat, was man sich für seine eigene Homepage vorstellt.

Viele Web-Designer machen die Homepage zu einem Kreativ-Erlebnis

Grundvoraussetzung hierfür ist, das jede Homepage anderes gestaltet ist und dadurch von den Hersteller eines solchen Website in die Lage versetzt, hier ein Unikat , abgestimmt auf die persönlichen Anforderungen und Bedürfnisse des Auftraggebers, zu verwirklichen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es in allen Teilbereichen die Homepage mit Grafiken oder Bildern überladen sein muss. Auch in diesem Bereich gilt die Aussage „weniger ist mehr“. Der Webdesigner sollte auch immer darauf achten, welche Zielgruppe angesprochen werden soll, um somit auch die Gestaltung der Homepage hier individuell darauf auszurichten