Industrie und Designer arbeiten zusammen

Die Zusammenarbeit von Designern und Vertretern der Industrie ist im Kommen. In der DDR gab es allerdings schon lange vor 1980 eine enge Zusammenarbeit von Designern und Industrie. Designer wurden in die Entwicklung von Produkten mit einbezogen. Es gab damals schon die Studien- und Forschungsfachrichtuing Industriedesign.
Mit den YDMI Days ist jetzt auch in der EU ein Meilenstein zur Weiterentwicklung der Zusammenarbeit von Designern und Industrie gesetzt.
YDMI Days bzw. im vollständigen Namen „Young Design meet the industriy“ beinhaltetet das Zusammentreffen junger Designer mit Vertretern der Industrie. Solche Treffen gibt es seit 2007 in jedem Jahr ein Mal. Etwa drei Tage lang versammeln sich Vertreter der Industrie und junge Designer zum Austausch von Gedanken, zu Fachgesprächen, Referaten und Seminaren. Junge Designer stellen ihre jüngsten Produkte vor und es findet eine Preisvergabe statt. In der Regel kommen auch Verträge zustande, die eine designermäßige Gestaltung verschiedener Produkte und Produktgruppen beinhalten.
Die YDMI Days sind Ausdruck der Erkenntnis, dass Industrie und Designer zunehmend besser zusammen arbeiten sollten, um Produkte und Produktsysteme entwerfen und herstellen zu können, die den zunehmend größer werdenden Ansprüchen und Bedürfnissen breiter Bevölkerungskreise nach Kunst im Produkt entsprechen bzw. zugleich künstlerisch erziehend wirksam werden sollen. Die YDMI Days sind in der Regel verbunden mit einem voraus gegangenen Wettbewerb und der Vergabe von Preisen für das beste Design. Es werden Kontakte zwischen Designern und Vertreten der Industrie geknüpft, Referate gehalten, Fachgespräche geführt. Angestrebt ist der längerfristige Kontakt zwischen Designern und Vertretern der Industrie.
2008 fand das YDMI Treffen in Berlin , in der Villa „Elisabeth“ statt. Zum dritten YDMI Treffen trafen sich junge Designer und Vertreter von kleineren und größeren Unternehmen im Jahre 2009 in Frankfurt am Main statt. Hier wurden auch Preise vergeben. Dieses Mal kamen sogar zwei Designer Produkte auf den ersten Platz. Man entschied sich schließlich für die LED Designer Leuchte „Riga“. Die vorgestellten Entwürfe sind vielfältigster Art. Sie reichen von der Gestaltung für Teekannen, über Taschen bis zu Maschinen und Autos.